Unser Kundenbrief - frisch aus Ihrer bioKiste

DANKE!

Liebe Kundinnen und Kunden,

nach einigen Wochen Ausnahmezustand möchten wir an dieser Stelle dringend nachholen einmal DANKE zu sagen: Ihnen, unseren Kunden und Freunden, unseren Mitarbeitern und allen, die uns ganz besonders unterstützt haben und es immer noch tun.

Unseren Hofladen-Kunden, weil Sie bei Ihrem Einkauf Abstand einhalten und den vorgeschriebenen Mundschutz tragen, Verständnis dafür hatten, dass einige Regale zwischenzeitlich leer waren und für jedes Lächeln an der Kasse.

Unseren Lieferservice-Kunden, die glücklich über die gelieferten Kisten sind und uns das auch wissen lassen. Jedes zugerufene Danke bei der Lieferung oder nette Wort am Telefon, jede liebe Karte oder gemaltes Bild in den Pfandkisten und vor allem für das Trinkgeld, welches uns online und offline erreicht hat.

Unseren Lieferanten, deren Mitarbeiter teilweise in Doppelschichten im Lager oder in der Produktion arbeiten, damit Sie weiterhin Ihre Waren bekommen.

Und ein ganz besonders riesiges DANKE an unsere großartigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die täglich die Regale füllen, für frisches Gemüse sorgen, planen, organisieren, die grünen Kisten packen und ausliefern und dabei auch noch lächeln. Großartig!

Unsere Mitarbeiter wie auch die Mitarbeiter unserer Lieferanten haben in den vergangen Wochen mit enorm großen Einsatz gearbeitet und geben wirklich alles, damit wir Sie weiterhin mit den frischen, gesunden und lebensnotwendigen Dingen versorgen können und inzwischen sogar Hefe, Nudeln und Toilettenpapier wieder verfügbar sind.

Wir hoffen, Sie bleiben uns weiterhin treu und schätzen die Herkunft unseres Bio-Gemüses, die Transparenz unseres Betriebes, die Atmosphäre im Hofladen und die Flexibilität im Lieferservice. Und noch eine kleine Bitte: wenn es Ihnen gefällt, was und wie wir es tun, erzählen Sie es bitte gerne weiter - egal ob "offline" oder bei Facebook, Instagram, Google und Co. Lieben Dank!

Ihre Familie Lesker und das gesamte Team

Feedback
Mediterraner Tortellinisalat

Zutaten 

  • 1 Packung Tortellini, bissfest gekocht
  • 50 g Pinienkerne
  • 250 g Kirschtomaten
  • 1 Bund Frühlingslauch
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 1 Handvoll Basilikumblätter
  • 1 Kugel Mozzarella in Stücken
  • 80-100 ml Balsamico bianco
  • 80 ml Olivenöl
  • 4 Knoblauchzehen
  • etwas Meersalz, Pfeffer, Rohrohrzucker

 

 

 

 

Zubereitung

Die Tortellini nach Anleitung bissfest kochen. Die Kirschtomaten halbieren. Die Pinienkerne in einer trockenen Pfanne rösten. Den Frühlingslauch putzen und in Ringe schneiden. Den Schnittlauch in Röllchen schneiden. Die Basilikumblätter grob hacken und Mozzarella in Stücke schneiden. Alles locker miteinander mischen. Aus dem Balsamico und dem Öl eine Marinade rühren. Die klein geschnittenen Knoblauchzehen zugeben und mit etwas Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Den Tortellinisalat mit der Marinade vermengen und mit etwas frischem Basilikum garnieren.

 

 

Bestellen Sie hier Ihre Zutaten:

Warenkunde -
Was steckt da in meiner Ökokiste?

Tomate

Wussten Sie´s schon?

Liebesapfel – Goldapfel – Paradeiser – Adamseppl – Wolfspfirsich, dass sind nur ein Paar Namen unter denen die Tomate bekannt ist.

Wo kommt´s her?

Die spanischen Eroberer waren es, die die ersten Tomatenpflanzen aus Mittelamerika mitbrachten. Der Namen Tomate leitet sich dem aztekischen Wort ‘tomatl’ ab, was einfach nur so viel wie “ein prall angeschwollenes Ding” bedeutet. Ihre Verwandtschaft mit „Hexenkräutern“ wie Tollkirsche und Bilsenkraut führte jedoch dazu, dass sie in Europa zunächst als giftig galt und ihr äußerst viel Skepsis entgegen gebracht wurde.

Zierde für Haar und Garten
Die Damen der Oberschicht pflanzten die Tomatenstauden zunächst in ihre Blumengärten und schmückten sogar ihr Haar mit Blumenkränzen aus Tomatenblüten.

Vom Wolfspfirsich zum Goldapfel
Als eine der ersten haben sich jedoch die Italiener an die bis dahin als giftig geltende Frucht gewagt und die geniale Verbindung von Pasta und Tomaten geschaffen. Bauern aus Parma fingen später an Tomaten zu konservieren, indem sie den Saft einkochten und die Früchte in der Sonne trockneten. Heute wird das kalorienarme Fruchtgemüse auf der ganzen Welt geschätzt. Der Genuss von Tomaten wirkt anregend auf den gesamten Organismus und schützt vor Infektionen, denn die sonnengereiften Früchte aus biologischem Anbau sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen, Fruchtsäuren und ätherischen Ölen.

Dies alles und nicht zuletzt das wunderbare Aroma der leuchtend roten Tomaten macht Lust auf ihre Vielfältigkeit.

Wie sieht´s aus?

Insgesamt gibt es wohl über 2500 verschiedene Sorten. Tomaten gibt es natürlich in allen möglichen Rotschattierungen. Ihre Farbe reicht von Orange über gelb bis hin zu grün reifenden Sorten, sogar dunkelgrün und dunkelviolett bis dunkelrot getigerte Sorten sind bekannt. Auch was die Form angeht ist die Tomatenpflanze erfinderisch gewesen. Ob rund, dattel- oder eierförmig, gerne auch gefurcht, herzförmig oder eher paprikaartig, hier bleibt für den kreativen Koch kein Wunsch offen.

Was ist drin?

Der Genuss von Tomaten wirkt anregend auf den gesamten Organismus und schützt vor Infektionen, denn die sonnengereiften Früchte aus biologischem Anbau sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen, Fruchtsäuren und ätherischen Ölen. Zudem gibt es neue wissenschaftliche Belege darüber, dass Bio-Tomaten bedeutende Gesundheitsvorteile gegenüber konventionell angebauten besitzen. Einer US-Studie über 10 Jahre zufolge, haben biologisch angebaute Tomaten einen über 90% höheren Gehalt an Flavonoiden.

Diese zählen zu den Antioxidanten, die Zellen vor Radikalen oder anderen molekularem Schäden schützen sollen. Dazu meint Scott Kinnear von Biological Farmers of Australia, "Wir sollten wirklich sehr eng auf biologische Landwirtschaft als ein Langzeitmittel für die Sicherung einer besseren Gesundheit blicken."

Tipp:

Für manche Gerichte sollte man die Tomaten häuten. Setzen Sie hierzu einen Topf mit Wasser auf. Wenn dieses sprudelnd kocht schneiden Sie die Haut der Tomaten gegenüber des Strunks kreuzförmig leicht ein und geben Sie diese dann für ca. 5 – 10 Sekunden ins kochende Wasser. Schrecken Sie diese anschließend mit kaltem Wasser ab. Nun lässt sich die Haut ganz einfach mit einem Messer abziehen.

Unsere Empfehlungen für den Start in den Sommer: